Bild

Vorfahren in Ruden 1758 - 1801

Clausen/Glaisen

Inhalt

Geschichte


Der Familienname
Das Wappen
Leben und Wirken unserer Vorfahren:


Die Auswanderer

Sagen und Geschichten

Vorfahren in Ruden 1758 - 1801

Pfarrer Peter Arnold schreibt in seinem Buch "Der Simplon" von einem Niklaus Clausen von Ernen, der um 1550 das Bergwerk in Zwischbergen betrieben hat. Nachkommen von ihm liessen sich in Gondo nieder.

Bleiben wir aber bei unserem Johann. Er übernahm 1758 in Ruden die Wirtschaft von Peter Keiser, Grossvater seiner Ehefrau Anna Maria Escher und Syndikus von Ruden.

Diese Wirtschaft muss Johann über 20 Jahre geführt haben, denn in einer Erbschrift vom 22.06.1779 steht wörtlich; "Dieser Anteil ist durch Los zugekommen dem bescheidenen Mann Johann Glausen, jetztmalen Wirt in Ruden"

Erwiesen ist auch, dass seine erste Frau Anna Maria Escher jung starb. Ein Jahr nach der Heirat 1759 gebar sie ihm einen Sohn, der Johann Josef getauft wurde. Vermutlich ist die Frau an dieser Geburt gestorben, oder sie ist noch im selben Jahr einem Unfall zum Opfer gefallen. Zu diesem Schluss komme ich, weil Johann bereits 1761 zum zweitenmal geheiratet hat. Seine zweite Frau hiess Anna Maria Tscherrig. Sie war eine Tochter von Tscherrig Johann, Bannerherr von Zwischbergen.

Vermutlich ist Johann Clausen um das Jahr 1790 von Ruden weggezogen. In einem Brief beschwert er sich wegen einer Erbstreitigkeit mit seiner Schwester Anna in Mühlebach u. a. mit folgenden zwei Sätzen: "Gegeben zu Vispach den 8. Jenner 1793" und "... habe ich den Herrn allemal gebeten, dass er selbes Testament aufhalte, weil es mir in meinen Händen könnte verloren gehen, weil ich damals in Ruden war." Daraus schliesse ich, dass Johann 1793 in Visp gewohnt hat.

Mindestens einer seiner vier Söhne lebte aber zu dieser Zeit noch in Ruden. Johann Anton, geboren 1762, heiratete dort 1790 Maria Josepha Schmidhalter, die Tochter des Thomas, Weibel und Seckelmeister von Brig. Da diese Angaben alle aus dem Laggin-Buch stammen, liegt es nahe, dass diese Familie Schmidhalter im Laggintal gewohnt hat. Welchen Beschäftigungen Johann Anton in Ruden nachging, ist mir leider nicht bekannt. Auf jeden Fall wird auch er in den letzten Jahren des 18. Jh., als die Armeen des französischen Kaisers Napoleon Tod und Elend in das ganze Tal brachten, das Schicksal mit allen Bewohner des Simplongebiets geteilt haben. Auf diesen trüben Abschnitt der Simplongeschichte komme ich in einem nächsten Kapitel zurück.

Johann Anton hat zwischen 1790 und 1801 Ruden in Richtung Brigerberg verlassen und kaufte sich dort 1801 ein.

Bild

Unsere Vorfahren übersiedelten um 1800 in den Brigerberg. 1829 baute Josef Bartholomäus hier in Lingwurm unser Elternhaus, dessen Nordfassade auf dieser Zeichnung dargestellt ist.

Bild Geschichte der Familie Clausen/Glaisen Index